Offener Brief der Schulleitung an die Abiturient_innen

Liebe Schüler_innen der Q2,

liebe Eltern!

Die Maßnahmen wegen der dramatischen Entwicklung der Infektionen mit dem Corona-Virus betreffen uns alle. Gerade die Schulschließungen und auch die Grenzschließungen machen deutlich, welche Bedrohung dieses Virus für unsere Gesellschaft darstellt. Die wirtschaftlichen Folgen sind nicht abzusehen. Vor allem gefährdet das Virus ältere Mitmenschen und Vorerkrankte. Diese gilt es zu schützen. Wir appellieren an eure Solidarität! Nehmt die Verbote, die sicherlich nicht schön sind und die uns alle noch bis ins Mark treffen werden, ernst. Die Stadt Köln schließt alle Bars und Restaurants, um Infektionen zu verhindern. Versammlungen sind verboten. Wir Schulen dürfen im Rahmen der Notbetreuung  nicht mehr als 5 Schüler_innen in einem Raum betreuen. Weitere Maßnahmen, wie sie derzeit schon in Italien und Spanien greifen, stehen uns unter Umständen noch bevor.

Wir wissen, wie sehr euch die Aktivitäten rund um die Mottowoche am Herzen liegen. Nehmt Abstand davon! Steht für erkrankte Mitschüler_innen, Verwandte, eure Großeltern ein! Diese dürfen sich auf gar keinen Fall infizieren. Ihr als gesunde Jugend seid die Überträger dieses Virus, ihr werdet voraussichtlich keine Symptome zeigen. Für andere stellt dieses Virus eine Lebensgefahr dar.

Nutzt die nächsten Wochen, um euch zu Hause auf die anstehenden Abiturprüfungen vorzubereiten. Eure Lehrer_innen werden euch Lernangebote und Hilfestellung zukommen lassen. Das klingt sehr verstandesmäßig, aber der Einsatz unseres Verstandes ist in diesen Zeiten (lebens-)notwendig. Zeigt, dass ihr diesen Verstand besitzt und einsetzen könnt.

Liebe Eltern, wirken Sie auf Ihre Kinder ein, bevor die Polizei dies tut.