Eine Woche Tel Aviv – Israelaustausch

P1020593

Im Zeitraum vom 13.12. bis zum 22.12.2018 fand der erste Teil des jährlichen Deutschland-Israel-Austausches mit unserer Partnerschule, der Open Democratic School in Tel Aviv, statt. Dabei haben wir versucht möglichst viel festzuhalten:

14.12.

Am ersten Tag trafen wir uns alle in der Schule zum Kennenlernen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen, wurde uns eine Tour durch Jaffa geboten, die auf einer Plattform mit Meerblick endete. Von dort an, waren wir uns selbst überlassen und konnten unsere Freizeit beliebig nutzen.

15.12.

Am Vormittag sind wir zum Brunch am Meer zusammengekommen. Wir saßen auf einer Wiese, aßen die mitgebrachten Kleinigkeiten und lachten viel gemeinsam. Gestärkt gingen wir zum Strand und verbrachten einige wohltuende Stunden im Wasser, sonnten uns und spielten Volleyball.

Zum Abschluss trafen wir uns bei einem Austauschschüler und feierten eine Hanuka-Christmas-Party.

16.12.

Bereits früh am Morgen brachen wir in die Wüste Negev auf. Als wir ankamen und die Wanderung begann, bestaunten wir das riesige Gebiet voller kleiner Berge, welches von einer ringförmigen Bergkette umgeben ist (Makhtesh Ramon). Die beeindruckende Landschaft beschränkte sich jedoch nicht nur auf den größten Erosionskrater der Wüste Negev, es folgten steile Felswände und unteranderem ein ausgetrocknetes Flussbett (Ha Makhtesh HaGadol River Tamar).

Bei Sonnenuntergang kamen wir bei dem Beduinencamp, Kfar hanokdim Park, an. Dieses war sehr groß; es gab zum Beispiel Ställe mit über 50 Dromedaren, Kaninchen und anderen Tieren. Ebenfalls trafen wir auf eine Beduinenfrau, welche uns ihre Kultur näherbrachte.

Anschließend aßen wir ein traditionelles Abendessen und übernachteten in einem Gemeinschaftszelt.

17.12.

Am Morgen wurden wir früh geweckt und durften nach einem umfangreichen Frühstück auf Dromedaren reiten. Die Tiere waren sehr zutraulich, sodass die Tour sehr gut gelang. Auf dem Rückweg nach Tel Aviv machten wir einige Zwischenstopps, wie z.B. eine Aussichtsplattform, einen Nationalpark oder das Tote Meer, dessen Boden von scharfen Salzkristallen bedeckt war. Der hohe Satzgehalt des Wassers machte das Untergehen unmöglich. Insgesamt war es ein unvergessliches Erlebnis.

18.12.

Am 5. Tag unseres Aufenthalts konnten wir am Unterricht in der Schule teilnehmen. Man konnte zwischen Kochen und Kunst wählen, beim Kochunterricht konnten wir beispielsweise Falafel selber zubereiten. Danach haben wir uns einen Film über den Israel-Palästina-Konflikt angeguckt und darüber diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass es ein sehr kontroverses und anspruchsvolles Thema ist, bei dem es keine klare Lösung gibt.

Nach dem Mittagessen sind wir alle zusammen zum Markt (Nahalat Binyamin market) und zum Tel Aviv Rabin Square gegangen. Auf diesem gibt es ein großes Denkmal für den erschossenen Politiker Rabin; von oben sieht dieses aus wie ein Davidstern.

19.12.

Am Morgen sind wir früh losgefahren, um das Yad Vashem Museum zu besichtigen. Dies ist die weltweit größte Gedenkstätte für den Holocaust. Das Museum ist auf einem Berg gebaut und soll an die aussichtslose Situation der Juden zu Zeiten des zweiten Weltkriegs erinnern. Zudem gibt es in dem Museum z.B. einen runden Raum, indem man Fotos, Steckbriefe und Notizen von Opfern findet.

Um das Museum herum ist ein Garten mit dem Namen „Garden of the righteous among the nations“, in dem jeder Baum für einen Menschen steht, welcher während des Holocausts den Juden in einer bestimmten Weise geholfen hat. Es herrschte eine andächtige Stimmung, als wir bei Yad Vashem waren und es war ein Ereignis, das einem im Gedächtnis bleiben wird.

Unser zweites Tagesziel war Jerusalem, die Hauptstadt Israels. Wir konnten die Grabeskirche und die Klagemauer besichtigen. Das Zusammenleben der Religionen war dabei interessant zu beobachten.

20.12.

Das nächste Ziel war der Norden Israels. Zuerst haben wir in Haifa die Bahai Gärten besucht. Das ist eine Anlage von gepflegten Gärten, die sich über 19 Terrassen von einem Berg bis in die Stadt erstreckt. Dort befindet sich ebenfalls ein goldener Tempel der Bahai.

Anschließend sind wir zu Rosh Hanikra gefahren, eine Ansammlung von Grotten und Höhlen im Nordwesten von Israel. Vor Ort sind wir mit der weltweit steilsten Seilbahn gefahren. Dort hatte man eine wunderbare Aussicht auf das Mittelmeer und die tobenden Wellen, welche einem ein wunderschönes Naturschauspiel vorführten.

Im Anschluss daran sind wir mit dem Bus nach Acre, auch bekannt als Akko/ Akkon, gefahren. Dort stand früher einmal eine Kreuzritterfestung und angeblich soll es in dieser Stadt den besten Humus überhaupt geben.

21.12.

Unseren letzten Tag konnten wir individuell gestalten und beispielsweise noch auf die Schnelle ein paar Weihnachtsgeschenke oder Mitbringsel auf einem israelischen Markt kaufen. Danach haben wir am Meer in der Sonne unsere freie Zeit genossen und später sind wir dann mit allen Austauschschülern zusammen Pancakes essen gegangen.

Schließlich sind wir ein letztes Mal zur Schule gegangen, um dort mit den Eltern und Lehrern eine Abschiedsfeier zu zelebrieren. Wir schauten uns Fotos an, aßen und sprachen über die neudazugewonnenen Erfahrungen. Die letzte gemeinsame Zeit verbrachten wir am Strand. Als es spät wurde, ist jeder zu sich nach Hause gegangen, um die restlichen Sachen für den Rückflug zusammenzupacken.

 

 

22.12.

Wir haben uns in der Nacht unserer Abreise alle noch ein letztes Mal zum Abschied am Flughafen getroffen und es wurden die letzten Fotos geschossen. Schließlich um 5 Uhr morgens, flogen wir los.

Zusammenfassend lässt sich der Austausch als ein unvergessliches Erlebnis, voller Erkenntnisse und neuer Freunde, beschreiben. Tel Aviv ist eine vielfältige und sehr offene Stadt mit unfassbar freundlichen Menschen. Es war eine Erfahrung, welche uns in vielerlei Hinsicht bereichert hat. Umso mehr freuen wir uns auf den Besuch der Israelis im Frühjahr. An diese Reise werden wir uns stets erinnern und wir sind ungemein dankbar, die Möglichkeit erhalten zu haben, am Austausch teilzunehmen.

‎תודה לישראל / Toda roba Israel

 

Nadia Kaminski, Nicolas Ly (Q1)