Berlin, Berlin, wir waren in Berlin…

Sanssouci

Klassenfahrt der Klasse 9a

(Schuljahr 2016/17)

Unsere Klasse hatte sich als Ziel der Klassenfahrt Berlin ausgesucht. Die Fahrt fand vom 26.-30.6.2017 statt und stellte somit auch das Ende unserer Zeit als Klasse dar.

Wir trafen uns kurz vor neun Uhr mit den begleitenden Lehrern – Frau Hundeiker, Frau Thomaschewski und Herrn Dickhaut – am Infoschalter des Hauptbahnhofs und gingen gemeinsam zum Abfahrtsgleis. Dort verabschiedeten sich noch viele von uns von ihren Eltern. Dann fuhren wir mit dem Zug fünf Stunden nach Magdeburg, wo wir recht zügig umsteigen mussten, und eine weitere Stunde nach Potsdam. Als wir in der Jugendherberge angekommen waren, richteten wir als erstes unsere Zimmer her und gingen zum Abendessen, bevor wir uns in einer Gruppe aufmachten, um uns…Potsdam anzusehen. Es war schon nach 19.00 Uhr, als wir schließlich im Schlosspark Sanssouci ankamen, wo wir viele Fotos machten. Auf den Stufen des Schlosses schossen die Lehrer ein Klassenfoto, bevor Herr Dickhaut uns etwas über die Geschichte des Schlosses erzählte. Nach dem Schlossbesuch spazierten wir noch zum Ruinenberg mit dem Normannischen Turm und gingen anschließend zurück zur Jugendherberge.

Für Dienstag war einiges an Programm geplant. Nachdem wir uns unsere Lunch-Tüten zusammengestellt hatten, fuhren wir mit der S-Bahn nach Berlin. Dort gingen wir zum Berlin Dungeon, in dem uns eine spannende Führung durch die Geschichte Berlins erwartete. Viele Schausteller berichteten uns anschaulich über die Zeit, in der die Pest wütete und demonstrierten mittelalterliche Gerichtsverfahren, wobei sie uns immer wieder mit einbezogen. Nach unserem Besuch gingen wir bei angenehmem Wetter entlang der Prachtstraße „Unter den Linden“ zum Brandenburger Tor. Wir hatten nun Zeit zur freien Verfügung und mussten nur zeitig wieder dort sein, damit wir nicht zu spät zu unserem Besuch im Bundestag kamen. Während der Freizeit gingen viele Kleingruppen essen, andere sahen sich jedoch auch Checkpoint Charlie an oder gingen einkaufen. Nachdem wir im Bundestag einen Sicherheitscheck passiert hatten, wurden wir von dem Bundestagabgeordneten des Wahlkreises Köln III, Herrn Dr. Rolf Mützenich, abgeholt und in einen separaten Raum geführt. Er erzählte uns etwas über seine berufliche Laufbahn und wir konnten ihn zu allen möglichen Themen befragen, z.B. seiner Meinung zu dem neuen US-Präsidenten oder seinen Besuchen im Kriegsgebiet Syrien. Im Gästerestaurant konnten wir etwas essen und wurden anschließend durch einen unterirdischen Tunnel in das zweite Gebäude gebracht. Im Plenarsaal wurde uns gemeinsam mit anderen Klassen einen Vortag gehalten, wie Sitzungen ablaufen und einige interessante Fakten über die Architektur des Gebäudes genannt. Wir machten im Anschluss daran noch ein Gruppenfoto in der Kuppel des Bundestages, bevor wir zurück in die Herberge gingen.

Am Mittwoch stand eine Besichtigung des Schlosses Cecilienhof an, dessen Geschichte eng mit der der BRD und DDR verbunden ist. In dem eindrucksvollen Schloss trafen sich 1945 die mächtigsten Menschen der Welt, um z.B. die Neuordnung Deutschlands nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges auszuhandeln. Im Anschluss fuhren wir in den Filmpark Barbelsberg, wo wir uns frei bewegen durften. Der Park hat vieles zu bieten: ein Requisitenhaus, eine Wasserfahrt auf kleinen Booten, verschiedene Restaurants und eine faszinierende Stuntshow. Nachdem wir zurück in der Herberge waren, hatten wir Freizeit. Wir konnten im Gemeinschaftsraum Fernsehen schauen, unten in einem der Gruppenzimmer Spiele spielen, rausgehen oder unsere Zeit bis zu der Nachtruhe auf dem Zimmer verbringen.

Der Donnerstag hatte ebenfalls wieder ein straffes Programm zu bieten. Wir fuhren schon früh mit der Bahn nach Berlin und gingen schnellen Schrittes zu Madame Tussauds. Zu dieser Zeit schien wohlgemerkt noch die Sonne und es herrschten angenehme Temperaturen. Nachdem wir uns im Gebäude mit den Wachsfiguren von Angelina Jolie, Meister Yoda und Cristiano Ronaldo hatten ablichten lassen, trafen wir uns am Ausgang, wo es in Strömen regnete. Als wir an der U-Bahn-Station ankamen, um zum Stasi-Museum in Berlin-Lichtenberg zu fahren, waren wir dankbar für die Überdachung. Im Stasi-Museum wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Wir wurden durch einige Räume geführt und uns wurden die Beweggründe sowie die Arbeit und Rekrutierung neuer Mitarbeiter und der Fall der Stasi erläutert. Anschließend durften wir die Arbeitszimmer des langjährigen Stasi-Chefs Erich Mielke sowie seiner Sekretärin und seines Fahrers begutachten. Nun hatten wir Freizeit und die Kleingruppen machten sich auf den Weg in ein tobendes Inferno. Einige Tage später zurück in Köln erfuhren wir, dass der Regen in Berlin auch als Jahrhundertregen bezeichnet wurde. Den Abend verbrachten die meisten mit Packen.

Wir brachen gegen zehn Uhr von der Jugendherberge auf und fuhren den gleichen Weg, auf dem wir auch gekommen waren. Das hieß eine Stunde bis Magdeburg und anschließend fünf Stunden bis zum Kölner Hauptbahnhof, wo wir bereits von unseren Familien erwartet wurden. Insgesamt bleibt zu sagen, dass die Klassenfahrt nach Berlin/Potsdam ein bereicherndes Erlebnis war und einen gelungenen Abschluss unserer Zeit als Klasse darstellt.

Julia Heß, EF