Ausstellung Q1: (De-)konstruktion sozialer Realitäten

Collage_AustellungQ1

Wer schön sein will, muss leiden.
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Wer schlechte Noten schreibt, ist dumm.

Das alles sind Glaubenssätze oder Gedanken, die wir so annehmen, weil sie sich von klein auf in unser Gedächtnis gebrannt haben. Sicherlich habt ihr den ein oder anderen Satz bereits schon so oft gehört, dass ihr ihn auswendig im Schlaf runtersagen könntet. Doch da stellt sich die Frage, ob das alles überhaupt so stimmt. Sind das nicht eigentlich bloß veraltete Stereotypen?

Der Kunstkurs aus der Q1 lehnte sich mit kreativen Arbeiten gegen diese verankerten Gedanken auf. Viele Schüler wählten sehr individuelle Glaubensätze aus. Sie kreierten ein Werk, welches ein Thema widerspiegelt, das sie persönlich beschäftigt. Diesen Glaubenssatz versuchten sie auf künstlerische Weise zu widerlegen.
Denn wir denken nicht, dass man leiden muss, um schön zu sein. Wir denken nicht, dass man alles riskieren muss, um zu „gewinnen“. Und wir glauben auch nicht, dass man dumm ist, nur weil die Noten nicht so gut sind.

Erkennst Du dich in einem dieser Glaubensätze wieder? Oder schwirren dir ganz andere im Kopf?
Was hältst Du von ihnen? Möchtest Du dich auch von Ihnen losreißen?

(Letizia De Marco, Q1)